24. Türchen: Große Wünsche und kleine Wünsche


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wieder einmal ist ein Jahr fast vergangen und Weihnachten steht vor der Tür. Man blickt zurück und überlegt, ob man alles erreicht hat, was man sich für das alte Jahr, welches sich gleichzeitig mit der Weihnachtszeit mit großen Schritten dem Ende neigt, vorgenommen hat.

Man überlegt, was noch bis Weihnachten alles zu erledigen ist: Kommt die Familie zum ersten oder zweiten Weihnachtstag, was gibt es zu essen, werden die Geschenke gefallen, habe ich überhaupt schon alle Geschenke, gehe ich in die Kirche?

Manch eine*r macht sich schon Gedanken über das kommende Jahr: Bleiben in der Familie alle gesund, behalte ich meine Arbeitsstelle, schaffe ich meine Prüfung? Dies und vieles mehr geht durch den Kopf.

Große Wünsche und kleine Wünsche.

Gerade in der Weihnachtszeit werden viele Wünsche ausgesprochen. Wenn man im Internet ein wenig sucht, dann findet man “Ein Mini-Tauchboot für mehrere Millionen”, ein neues Auto, das neue IPhone 11 und vieles mehr. Große Wünsche und kleine Wünsche.

Ein Weihnachtswunsch von 1949 sah noch ein wenig anders aus:

“Lieber, guter Weihnachtsmann, bitte sei so nett
und bring mir doch zu Weihnachten ein eigenes warmes Bett.
Ich teile mir das schmale Bett – ich möchte ja nicht lästern –
mit Hildegard und Edeltraud, meinen beiden Schwestern.

….

Hildegard verspricht Dir fest, in Zukunft brav zu sein,
bringst Du ein Viertel Leberwurst, so ganz für sie allein.
Ich glaube, mit der Leberwurst kannst Du sie sehr beglücken.
So kann sie viele Schnitten Brot mit dieser Wurst verdrücken….”

Philosophen werden vermutlich lange drüber denken können, ob das Mini-Tauchboot oder das Viertel Leberwurst glücklicher gemacht hat. Heute scheint aber alles größer und schrankenloser zu sein. Wenn man die Entwicklungen der letzten Monate aus den Medien verfolgt, scheint die Welt auch noch aus den Fugen geraten zu sein und die älteren Generationen scheinen überdies auch alles falsch gemacht zu haben. Vielleicht wäre es ein guter Wunsch an den Weihnachtsmann, dass alles wieder gut wird? Ein großer Wunsch dazu. Vielleicht täuscht aber auch einfach der Eindruck. Die Zahlen belegen zwar auch, dass nicht alles gut gelaufen ist, aber: Wir leben seit 70 Jahren in Frieden, Freiheit und einem Wohlstand, den es nie zuvor gegeben hat. Viele große und kleine Wünsche wurden jeder und jedem erfüllt. Und das gilt nicht nur für uns in Leck und in Deutschland, sondern auch für viele Millionen Menschen in der Welt.

Viele Wünsche, große und kleine, bleiben noch. Manche werden vermutlich erfüllt, manche vermutlich nicht.

Aber wir alle können dankbar sein für das, was wir erreicht haben. Das schließt auch uns in der Politik und in der Verwaltung ein. Manches indes, müssen auch wir noch auf den Wunschzettel für nächste Jahr schreiben.

Wir wünschen Ihnen und Euch eine ruhige und besinnliche Weihnachtszeit im Kreise der Familie. Wir wünschen einen schönen Jahreswechsel und für das kommende Jahr wünschen wir Glück, Gesundheit, Wohlergehen und Erfolg. Mögen Ihre/Eure Wünsche, die großen und die kleinen, in Erfüllung gehen.

Ihre/Eure

Sabine Detert
Bürgervorsteherin

Ihr/Euer

Andreas Deidert
Bürgermeister