Das war der Neujahrsempfang 2020


Im gut gefüllten Lecker Rathaussaal haben sich heute nach dem Festgottesdient in St. Willehad  zahlreiche Gäste aus Leck, aber auch aus den Nachbargemeinden zum traditionellen Neujahrsempfang getroffen.

Bürgermeister Deidert begrüßte die Besucher mit einem Rückblick auf das vergangene Jahr.

„Es war ein Jahr der Empörungen und der Empörten.“

Was früher in Eckkneipen am Stammtisch diskutiert wurde, überflutet heute die sog. „sozialen“ Medien – die Wogen schlagen hoch und das Klima für sachliche, auf Fakten basierende Diskussionen ist vergiftet. An jeder Ecke der Welt kriselt es, Europa ist uneiniger denn je – dabei brauchen wir ein (wirtschaftlich) starkes Europa nötiger denn je.

Auch in Leck sind wir auf gute Wirtschaftszahlen und Steuereinnahmen angewiesen. Trotz gestiegener Steuereinnahmen gelang es nicht, unser Defizit selbstständig zu decken. Deswegen benötigten wir im vergangenen Jahr, aber auch in 2020 Zuweisungen und Förderprojekte von Bund und Land. Trotzdem hat es im vergangenen Jahr viele große Projekte gegeben. Die Baustelle an der Süderbrücke – wer genau hingesehen hat, weiß, dass die beteiligten Firmen in der kurzen Zeit Beachtliches geleistet haben. Die Dächer unserer beiden Sporthallen wurden saniert, die Sanitär- und Umkleideräume in der Süderholzhalle wurden modernisiert. In Bildung, Schule, Kindergärten, in die Feuerwehren und auch in unser Schwimmbad wurde viel Geld investiert. Für die Kinder und Jugendlichen in unseren Schulen und Kindergärten wurde und wird mehr Geld bereitgestellt, als wir rechtlich eigentlich müssten. Das Geld ist dafür gut angelegt.

Ausblick auf die Projekte 2020 …

In diesem Jahr werden wir die Kanalsanierung im Ort, mit einem Volumen von über einer Millionen Euro, fortsetzen. Ein Planungsbüro wird die Planungen für die Erweiterung und die Sanierung der Kläranlage beginnen. Das ganze Projekt ist auch mehrere Millionen Euro schwer. 

Wir sind sehr sicher, dass es in diesem Jahr am Fliegerhorst endlich etwas zu sehen gibt. Das Kraftfahrtbundesamt hat vor wenigen Tagen mit dem Testbetrieb begonnen. In der zweiten Jahreshälfte kann mit den Erschließungsmaßnahmen und der Vermarktung im Wohngebiet Mühlenberg II und auch im Gewerbepark Südtondern begonnen werden. Wir werden, wenn alles nach Plan läuft, in diesem Jahr auch mit der Erweiterung des bestehenden Gewerbegebiets beginnen können.

Der Rundwanderweg wird fertig werden müssen, damit wird die Förderung nicht verlieren. Wir werden noch im Frühjahr eine*n Quartiermanager*in einstellen und mit der Umsetzung des Projekts „Soziale Stadt“ beginnen. Die Firma Famila wird, so wie es jetzt aussieht, in diesem Jahr mit dem Umbau beginnen und der Landesbetrieb für Straßenbau wird die B199 in diesem Jahr sanieren. Auch die Firma Top Immobilien wird auf dem Toffolo Gelände weitermachen.

Es folgte eine musikalische Pause, gestaltet von den Schüler*innen der Kreismusikschule, die von Alena Höhrmann, Constanze Vogel und Christine Burghardt unterrichtet werden. Anschließend richtete Fregattenkapitän René Brieskorn ein kurzes Grußwort an die Gäste.

Mit Spannung wurden die beiden kommenden Programmpunkte erwartet – als erstes erfolgte die Übergabe des Erlöses des Benefizkonzertes mit dem Marinemusikkorps Kiel im November und des Abpunschens beim Weihnachtsmarkt am 23.12.19. Bürgermeister Andreas Deidert und Bürgervorsteherin Sabine Detert für die Gemeinde Leck sowie der Vorsitzende des Bürgerfestvereins, Ingo Ehlers, konnten als Veranstaltende an Bernhard Vogel, Geschäftsführer des Wilhelminen-Hospizes, einen Scheck in Höhe von 2.500 € überreichen.

Ein besonderer Dank geht noch einmal an die Nord-Ostsee Sparkasse für die Übernahme der Druck- und Plakatierungskosten, Blumen Carstensen für den schönen Blumenschmuck am Konzertabend und das Marinemusikkorps Kiel, das ein wunderbares Konzert für uns spielte! Außerdem danken wir den Lions, dem RoundTable, dem Ladies Circle Südtondern, der Floose, Calli Schaschlik und Gerd Komander, die ebenso wie der Bürgerfestverein die Einnahmen des Abpunschens dazu gelegt haben. Das größte Dankeschön  geht an den Hospizverein Südtondern, der mit dem Wilhelminen-Hospiz eine wichtige und segensreiche Arbeit für uns alle leistet.

Schließlich kam es zur Laudatio zum 16. Bürgerpreis der Gemeinde Leck. Sabine Detert hatte dafür viele Daten aus der fast 30järigen Geschichte des Preisträgers zusammen getragen. Zum ersten Mal wurde ein Verein für den Bürgerpreis ausgewählt – der Bürgerfestverein Leck, der Jahr für Jahr getreu seinem Motto „…für Leck aktiv!“ wunderbare Veranstaltungen in Leck organisiert, von den Augartenparties über das dreitägige Bürgerfest bis hin zu wohltätigen Aktionen wie beispielsweise der Kanutour im Rahmen des Lecker Ferienpasses! Die anwesenden Mitglieder des Bürgerfestvereins waren sehr überrrascht und hoch erfreut über die unerwartete Würdigung ihres ehrenamtlichen Engagements.

Anschließend ließen es sich die Gäste lecker schmecken: Die Bundeswehr hatte die Suppen ebenso gespendet wie viele fleißige Bäckerinnen und Bäcker aus den Reihen der Gemeindevertretung die Torten und Kuchen. Der Erlös aus dem Kuchen- und Getränkeverkauf wird in Kürze einem guten Zweck gespendet.

Mit vereinten Kräften war es auch zum ersten Mal gelungen, den Neujahrsempfang plastikfrei zu bekommen – zahlreiche Suppenteller aus Porzellan wurden dafür ins Rathaus befördert. Ein kleiner Schritt für eine bessere Zukunft!

„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und zu hoffen, dass sich etwas ändert.“

 

Albert Einstein

Herzlichen Dank an Julia Deidert für die schönen Bilder! Mehr Fotos wie immer bei Facebook – auch ohne EInloggen zu sehen!