Gemeinsam für den Frieden!


Am 23. Oktober fiel bei strahlendem Sonnenschein der Startschuss für die offizielle Haus- und Straßensammlung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Vor dem Rathaus trafen sich Bürgervorsteherin Sabine Detert und Bürgermeister Andreas Deidert mit Korvettenkapitän Flamme und Standortfeldwebel Petersen als Vertretern der Bundeswehr zum einem gemeinsamen Foto. Danach starteten sie traditionell gemeinsam auf beiden Seiten der Hauptstraße mit der Straßensammlung.

Auch der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. wurde vom Coronavirus ausgebremst und eingeschränkt; zwischen März und Juli waren erhebliche Rückgänge bei den Einnahmen zu verzeichnen. Die Bergung und Identifizierung von Gefallenen und vor allem die Pflege der 832 Kriegsgräberstätten des Volksbunds in 46 Ländern sind jedoch jährlich mit hohen Kosten verbunden.

Die Haus- und Straßensammlung steht dieses Jahr umso mehr in unserem Fokus. Wir bitten Sie daher: bleiben Sie uns auch unter den gegebenen Umständen treu und unterstützen Sie uns bei der Sammlung.

Sammeln wir für den Frieden!

Sie können auch ohne direkten Kontakt die Arbeit des Volksbundes unterstützen. Auf der Seite des Volksbundes Kriegsgräberfürsorge steht eine Onlinespendendose bereit. Einfach Ihren Spendenbetrag eingeben, den Namen ergänzen (wenn gewünscht) und bequem per Lastschrift, VISA oder Paypal bezahlen.

Aber auch für die, die nicht über einen Internetzugang verfügen, gibt es eine einfache Möglichkeit, die gute Sache zu unterstützen:

Sie können telefonisch spenden – rufen Sie einfach das Spendentelefon unter 0561 / 700 90 an.

Oder Sie überweisen auf das Spendenkonto:

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.
IBAN: DE23520400210322299900
BIC: COBADEFFXXX
Commerzbank Kassel

Kriegsgräber mahnen – mit Ihrer Hilfe!

Über den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Was in direkter Folge auf den Ersten Weltkrieg als Bürgerinitiative zur Anlage und Pflege von Ruhestätten für Gefallene und andere Kriegsopfer begann, ist heute eine international vernetzte humanitäre Organisation, die sich der Völkerverständigung verschrieben und in der deutschen Gesellschaft immer stärker zu einem wichtigen Akteur der Erinnerungs- und Gedenkkultur entwickelt hat.

Im Rahmen von bilateralen Vereinbarungen erfüllt der Volksbund seine Aufgabe in Europa und Nordafrika. Er betreut heute 832 Kriegsgräberstätten in 46 Staaten mit etwa 2,8 Millionen Kriegstoten. Mehrere tausend ehrenamtliche und 562 hauptamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter erfüllen heute die vielfältigen Aufgaben der Organisation.

Nach der politischen Wende in Osteuropa nahm der Volksbund seine Arbeit auch in den Staaten des einstigen Ostblocks auf, wo im Zweiten Weltkrieg etwa drei Millionen deutsche Soldaten ums Leben kamen, d.h. mehr als doppelt so viele, wie auf den Kriegsgräberstätten im Westen ruhen. Diese Aufgabe stellt den Volksbund vor immense Schwierigkeiten: Viele der über hunderttausend Grablagen sind nur schwer auffindbar, zerstört, überbaut oder geplündert.

Seit 1991 richtete der Volksbund 331 Friedhöfe des Zweiten Weltkrieges und 188 Anlagen aus dem Ersten Weltkrieg in Ost-, Mittel- und Südosteuropa wieder her oder legte sie neu an. 934.411 Kriegstote wurden auf 83 Kriegsgräberstätten umgebettet.

Quelle: Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.