Maskenpflicht in Leck (Update Juni 2021)


Stand 01.06.2021
Es gibt Änderungen in der Allgemeinverfügung des Kreises Nordfriesland über ergänzende Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 und zur Bestimmung der Bereiche, in denen nach § 2a Abs. 2 Satz 1 der Landesverordnung zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen ist. Die Gültigkeit der Allgemeinverfügung wird bis zum 13.6.2021 – mit den Änderungen – verlängert (Allgemeinverfügung als PDF zum Download)
Für die Gemeinde Leck das Wichtigste in Kürze
    1. Die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf der Hauptstraße in Leck wird aufgehoben.
    2. In allen öffentlich zugänglichen Gebäuden (z. B. Läden, Friseur, Reparaturannahmen, Versicherungsbüros, Gaststätten …), Schulen, öffentlichen Verkehrsmitteln sind medizinische Masken (z. B. OP oder FFP2) erforderlich. Das gilt ebenfalls vor Einkaufsläden, also auch auf dem Parkplatz.
    3.  Auch auf unserem Wochenmarkt am Freitag bleibt die Maskenpflicht bestehen!
    4. Die kreisweite Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung an Bahnhöfen, ZOBs und Bushaltestellen bleibt auch in Leck erhalten. *
    5. Überall, wo eine Maskenpflicht gilt, gilt diese auch für Geimpfte und Genesene. Es sind Fälle bekannt, in denen Geimpfte und Genesene trotzdem erkrankten oder das Virus weitergeben haben. Solange keine Herdenimmunität besteht, bleiben Abstand und Maske deshalb vor allem für den Schutz Ungeimpfter wichtig.
    6. Im Übrigen bleiben die Anordnungen zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung unberührt.
    7. In Orten mit hoher Fußgängerdichte, insbesondere Innenstädten und Einkaufsstraßen – also überall, wo der Mindestabstand von 1,50 m NICHT eingehalten werden kann, muss ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden – es sind einfache Alltagsmasken erlaubt.

Zum Hintergrund

Mit Inkrafttreten der Aktualisierung der Corona-BekämpfVO vom 29.5.2021 ist die zuvor in § 2 a Abs. 2 enthaltene pflichtige Anordnung zum Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung in Fußgängerzonen, Haupteinkaufsstraßen, Bahnhöfen und anderen innerörtlichen Bereichen, Straßen und Plätzen mit vergleichbarem Publikumsverkehr, in denen typischerweise das Abstandsgebot nicht eingehalten werden kann, in eine Ermessenvorschrift umgewandelt worden.

In Abstimmung mit den betroffenen kreisangehörigen Gemeinden ist die Situation erneut geprüft und bewertet worden.

* Zentrale Omnibusbahnhöfe und Bushaltestellen von Montag bis Samstag in der Zeit von 05:00 Uhr bis 20:00 Uhr (Die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung gilt auf Bahnsteigen, auf Zentralen Omnibusbahnhöfen und an Bushaltestellen nicht, sofern dort nur ein Fahrgast oder die Mitglieder eines Haushaltes warten.)