Herzlich willkommen im Luftkurort Leck!


Die neue Informationsbroschüre der Gemeinde Leck (erschienen August 2021) – blättern Sie ganz bequem online darin – einfach das Titelbild anklicken:

Gut koordiniert: Leck, 54° 46′ 17.519″ N 8° 58′ 33.56″ E

Leck wird nicht ohne Grund „das grüne Herz Nordfrieslands“ genannt, denn Leck liegt mit seinem Langenberger Forst mitten im Ferienland Nordfriesland.

In Leck geht die schöne schleswig-holsteinische Landschaft von der fruchtbaren Marsch in die sandigere Geest über. Schon im Jahre 1231 fand Leck erstmalig urkundliche Erwähnung und ist über die Jahrhunderte zum bedeutsamen Hauptkirch-, Verwaltungs- und Marktort der Region Karrharde gewachsen.

Lange vor der heutigen Zeit reichte das Wattenmeer und somit auch die Nordsee bis an den Geestrand, bis die Friesen dem Meer durch Eindeichung und konsequente Landgewinnung die fruchtbare Marsch abtrotzten. Geblieben ist Leck nur noch das Wasser der Lecker Au, einem heute nur noch kleinen Fluss von oft nicht mehr als 6 m Breite und 1 m Tiefe, der zu früheren Zeiten mit flachgehenden Ewern und Kähnen schiffbar war.

Noch heute finden sich Hinweise hierzu wie die bildschönen Fischerhäuser in der Bergstraße oder die Straßenbezeichnung „Alter Hafen“. Bezeichnenderweise findet sich aber auch im Wappen der Gemeinde Leck ein unverkennbares Symbol: der Anker.

Weitere Forschungen lassen den Schluss zu, dass in der Mitte des 1. Jahrtausends Englandfahrer auch vom Hafen in Leck aus aufbrachen, um in See zu stechen. Der Lecker Hafen verlor jedoch im 15. Jahrhundert allmählich wegen Versandung seine Bedeutung.

Aber nicht nur das Wasser war ein wichtiger Verkehrsweg. Auch der Ochsenweg, ein Viehtreibeweg, der von Norden aus Jütland/Dänemark kommend über Leck Richtung Süden bis nach Wedel kurz vor Hamburg führte, gab Leck eine Bedeutung.

Archäologische Funde datieren die Burg „Leckhuus“, an die heute nur mehr ein Straßenname und ein Gedenkstein erinnern, auf das 11. Jahrhundert. Sie diente einem königlichen Vogt als Herberge und Wehranlage zur Überwachung der beiden Handelswege zu Land und zu Wasser.

Im Jahre 1689 verlieh der damalige Herzog von Schleswig-Holstein Christian Albrecht dem Ort Leck die Marktgerechtigkeit. Immer mehr Handwerks- und Handelsbetriebe siedelten an – Sattler, Schmiede und Stellmacher, Färber, Schneider und Schuster, Tischler und Drechsler und andere Berufe.

Außerdem gab es ein Krankenhaus, eine Apotheke, eine Post und eine Schule. Mit der Entwicklung der Dampfmaschine kamen eine Maschinenfabrik, eine Spinnerei und eine Tuchfabrik nach Leck.

Von der Geschichte jetzt ein Sprung in die Neuzeit:

Nachdem Leck bereits während des zweiten Weltkrieges Standort eines Stützpunktes der damaligen Reichsluftwaffe war, brauchte die neu aufgestellte Bundeswehr im Jahre 1959 einen weiteren Garnisonsort. Viele Soldaten mit ihren Familien und Kindern lösten einen starken Bevölkerungszuwachs aus und stellten die Gemeinde vor erhebliche kommunalpolitische Herausforderungen.

Heute ist der gesamte Militärflugplatz stillgelegt und steht für eine zivile Nachnutzung zur Verfügung. Er ist als Sonderlandeplatz für Segelflugzeuge, Motorsegler u.a. zugelassen. Der komplette Teil nördlich der Landebahn steht unter Naturschutz. Das Kraftfahrtbundesamt nutzt seit 2020 einen Teil als KFZ-Teststrecke.

Auf dem Gelände sollen außerdem ein großes Wohngebiet und der Businesspark Südtondern sowie ein Datacenter entstehen. Die auf dem Flugplatz beheimatete Sportfluggruppe Leck wird im westlichen Teil, im „Airpark Nordfriesland“ ihre Heimat finden.

Die spannende Lecker Geschichte ist eingearbeitet in unseren 7 km langen Rundwanderweg. Ob zu Fuß oder mit dem Fahrrad – genießen Sie den abwechslungsreichen Weg.

Zur Konversion des Flugplatzes Leck finden Sie hier mehr Informationen.

Leck ist heute Zentraler Ort (Unterzentrum) im Sinne des Raumordnungsplanes des Landes Schleswig-Holstein und wirtschaftlicher Mittelpunkt der Karrharde. Leck ist das Markt- und Einkaufszentrum für alle umliegenden Gemeinden, Dörfer und Siedlungen und damit wirtschaftlicher Mittelpunkt für rund 15.000 Einwohnerinnen und Einwohner.

Eine Vielzahl mittelständischer Gewerbe- und Dienstleistungsbetriebe bestimmt die wirtschaftliche Struktur der Gemeinde.Viele davon sind organisiert im HGV Leck.

Größter Arbeitgeber in der Gemeinde Leck ist das Unternehmen „Clausen & Bosse“, heute eine Firma der CPI-Gruppe. Die Druckerei mit ca. 480 Beschäftigten ist bekannt für die Gesamtherstellung von Büchern, insbesondere zum Beispiel der rororo-Taschenbü­cher, aber auch – und das unter strengsten Auflagen – aller Bände der Fantasy-Reihe rund um den Zauberlehrling Harry Potter.

Schauen Sie einfach mal von Zeit zu Zeit in ein Buch, in dem Sie gerade lesen, ob es nicht vielleicht aus Leck kommt; Sie werden die Angabe „Gesamtherstellung CPI Clausen & Bosse, Leck“ sicher einmal entdecken.

Leck ist für Alteingesessene wie für Hinzugezogene oder solche, die es werden wollen, stets attraktiv. Von gemütlichen, älteren Wohngebieten über Siedlungsstraßen der 50er und 60er Jahre bis zu Neubaugebieten findet man in Leck alles.

Für Familien mit Kindern finden sich alle allgemeinbildenden Schulen bis zur Sekundarstufe I vor Ort. Unser Gymnasium befindet sich in der 10 km entfernten Nachbarstadt Niebüll, die durch gute Busverbindungen leicht erreichbar ist.

Besonders bekannt ist vielen Auswärtigen auch die große Lecker Bildungsstätte mit überregionalem und sogar internationalem Fortbildungs- und Seminarangebot, die Nordsee Akademie sowie die Datenschutzakademie Schleswig-Holstein.

Für sportliche Aktivitäten stehen großzügige Sportanlagen, ein Erlebnisbad sowie eine Mehrzweckhalle mit Theaterausstattung, eine Tennishalle, Tennisplätze, eine Reithalle und ein Stadion mit über 4.000 Sitzplätzen zur Verfügung.

Das kulturelle Leben ist für unsere ländliche Region eindrucksvoll vielfältig und bietet selbst dem Urlaubsgast in der zumeist an kulturellen Veranstaltungen armen Urlaubszeit mannigfaltige Angebote, z.B. mit den regelmäßigen Veranstaltungen des Bürgerfestvereins Leck e.V. in der malerischen Kulisse des Augartens, einer der ersten Keimzellen der Erholung mitten im Ort, direkt an der Lecker Au.

Die Tourist Information in der Hauptstraße 31, getragen durch den Verein Tourismus Leck und Umgebung e.V., offenbart dem Urlaubsgast ein abwechslungsreiches Angebot.

Und hier noch ein kleiner Eindruck in bewegten Bildern!