Gelebte Demokratie frühzeitig lernen – aktive Beteiligung fördert das Verständnis


Die Wahlen zum Kinder – und Jugendbeirat in der Zeit vom 23.-25.11.2021 sind vorbereitet und gehen heute in ihre entscheidende Phase.

Es ist immer wieder eine Herausforderung, wenn es um Wahlen geht, denn eine hohe Walbeteiligung ist keineswegs eine Selbstverständlichkeit.
Kandidat*innen und Kandidaten müssen sich bemühen, das sog. „Wahlvolk“ auch an die Wahlurne zu bringen und so sind auch in der Woche vom 23.-25.11.2021 die Schüler*innen und Schüler in Niebüll und Leck aufgerufen, ihre Interessensvertretung, den „Kinder- und Jugendbeirat“ zu wählen.

Es geht um echte Wahlen, denn die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen muss auch und nicht zuletzt im Hinblick auf den demographischen Wandel weiter gestärkt werden. Kinder- und Jugendliche können durch den Kinder- und Jugendbeirat konkret Einfluss nehmen auf Entscheidungen in ihrem Lebensumfeld.

Sie können ihre Themen platzieren und auf politische Entscheidungen in Niebüll und Leck mit dem jugendlichen Blickwinkel einwirken und auch Ideen entwickeln, die das Leben für Kinder und Jugendliche insoweit nachhaltig beeinflussen, dass das Leben vor Ort noch lebenswerter wird für alle Generationen.

16 Bewerber*innen haben sich für den Kinder- und Jugendbeirat der Gemeinde Leck und damit um die aktive Gestaltung und Mitwirkung an gelebter Demokratie beworben. Fast paritätisch ist dabei das Bewerber*innenfeld aufgestellt. So sind unter den 16 Kandidaten 9 Mädchen, damit 7 Jungen, die sich zur Wahl stellen.

Die Schulformen sind innerhalb der Interessent*innen ebenfalls sehr vielfältig vertreten. So kommen 13 Bewerber*innen der Gemeinschaftsschule Leck, 1 Bewerber aus dem Beruflichen Gymnasium und aus der Dänischen Schule Leck liegen 2 Bewerbungen vor.

Mit großem Engagement und zielgerichtet haben die Schüler*innen in den Bewerbungen deutlich gemacht, warum es wichtig ist, sich aktiv an der Gestaltung der Demokratie schon frühzeitig zu beteiligen, so wie es auch die Schleswig-Holsteinische Landesverfassung im § 47 d (sonstige Beiräte) und in der Gemeindeordnung § 47 f vorsieht.

Die Steckbriefe der Kandidatinnen und Kandidaten hängen in der Schule aus. Wie bei allen demokratischen Wahlen ist auch für den Kinder- und Jugendbeirat ein Wahlvorstand gegründet worden, der die Wahlen durchführt und die Stimmen auszählt. Dabei kommt auch das Amt Südtondern mit dem Büro des Amtsdirektors ins Spiel, so Amtsdirektor Wolfgang Sappert, denn es wird in den eingerichteten Wahllokalen durch die Auszubildenden des Amtes und mit Fachpersonal unterstützen.

Natürlich stehen bei Fragen oder Wünschen auch die Lehrkräfte an den einzelnen Schulen bei der Planung und Organisation unterstützend zur Seite.
Der Kinder- und Jugendbeirat vertritt die Interessen der Kinder- und Jugendlichen in ihren Gemeinden, ist Sprachrohr dieser Altersgruppe und soll auch Lust auf aktive Mitgestaltung in der Politik machen.

Als Sprachrohr und im aktiven Beteiligungsprozess geht es dabei auch darum, die Ausschüsse und die Gemeindevertretung Leck – bzw. für Niebüll Stadtvertretung in allen Belangen, die Kinder- und Jugendliche betreffen, zu beraten, Anträge zu stellen und entsprechend in den Sitzungen der Gremien, das Rederecht zu nutzen.

Nach erfolgter Wahl im Zeitraum vom 23.-25.11.2021 werden die abgegebenen Stimmen am 25.11.2021 ausgezählt und die Feststellung des Wahlergebnisses erfolgt am 26.11.2021.

Walt Disney sagte einmal:

„Ich sage den Jugendlichen von heute, glaubt an die Zukunft, die Welt wird besser; es gibt noch viele Möglichkeiten.“

In diesem Sinne wünschen wir allen Bewerber*innen viel Erfolg, danken ihnen für die Bereitschaft, aktiv am politischen Geschehen mitzuwirken, die spezifischen Interessen der Kinder und Jugendlichen zu vertreten und damit die politischen Gremien im Generationendialog zu bereichern und zu überzeugen, so Dr. Sappert, Amtsdirektor des Amtes Südtondern.

* In Niebüll wird es in diesem Jahr keine Wahl geben, denn die Zahl der Bewerber*innen (7) löst -wie es so schön heißt- keine Wahl aus, sondern die sich zur Verfügung stellenden Kandidatinnen werden aufgrund der Anzahl der Bewerbungen von der Stadtvertretung Niebüll in der nächsten Sitzung im Dezember entsprechend der Bewerber*innenliste bestätigt.

Es handelt sich bei den zu bestätigenden Schüler*innen um 7 Bewerber*innen, davon 2 Mädchen. Sie kommen aus der FPS Niebüll, der Dänischen Schule und dem Beruflichen Gymnasium.