Pumpenkiller Feuchttücher


Aus aktuellem Anlass:

Da gerade erst wieder eine Pumpe unserer Abwasserleitung an einem Handtuch „erstickt“ ist und nicht mehr repariert werden kann, hier ein leider immer aktueller Hinweis:

In die Toilette entsorgte Feuchttücher und feuchtes Toilettenpapier verstopfen Rohre und Kanäle.

Es kostet Ihr Geld und macht unseren Mitarbeitern in der Kläranlage viel Arbeit, bis das Abwasser wieder fließen kann.

Die Feuchttücher und das feuchte Toilettenpapier verfangen sich in den Abwasserpumpen. Lange, verfilzte und zähe Stränge belasten die Pumpen und bringen sie letztendlich zum Stillstand.

Nicht nur in der Kanalisation und den Pumpen, auch in unserer Kläranlage verursachen Feuchttücher Probleme:

Sie schwimmen an der Oberfläche, verringern dadurch den Sauerstoffaustausch und stören die Biologie der Anlage.

Extrem reißfest – leider!

Unsere Gesellschaft ist nicht erst seit Corona auf Hygiene bedacht – vielen Menschen nutzen Feuchttücher oder feuchtes Toilettenpapier, weil sie praktisch sind. Für den reißfesten Nutzen sorgt ein Polyester-Viskose-Gemisch oder Fasern, die mit Kunstharzen gefestigt sind. Und die sind das Problem – sie verstopfen Rohre und stören unsere Pumpen.

Verstopfte Kanäle und Abwasserpumpen erhöhen den Energieverbrauch. Die Behebung der Störung und die Beseitigung des dadurch entstehenden Mülls kostet Geld, das alle Verbraucher zahlen.

Feuchttücher sind Abfall und gehören in den Mülleimer!

Denken Sie dran: Wenn verstopfte Rohre auf Privatgrundstücken gereinigt werden müssen, müssen Sie als Hauseigentümer oder verursachender Mieter die Kosten tragen.

Dieses Video veranschaulicht es sehr schön: